Land & Leute
Land & Leute - Menschen
Donnerstag, 31. Oktober 2013

Ein Münchner Spezialgeschäft bietet in seiner "Schlachterecke" abgeschlagene Gliedmaßen. In Seattle, Dublin oder Glasgow torkeln hunderte Zombies durch die Straßen. Und kaum ein Neubaugebiet in Deutschland, in dem keine Kürbis-Fratzen vor den Häusern stehen. Kein Wunder, dass der Bamberger Erzbischof Ludwig Schick vor der Nacht der Angst warnte: "Dieser amerikanische Import ist für unsere Kinder und Jugendlichen, aber auch für Erwachsene schädlich. Er fördert irrationalen Aberglauben und die Ängste vor Geistern." Andere sagen: Das Fest erobert sich seine ursprüngliche Bedeutung zurück.

Weiterlesen ...
 
Land & Leute - Urlaubs-Report
Samstag, 26. Oktober 2013

Abenteuerlich Reisen – dazu muss man nicht mit Rucksack ins Australische Outback oder mit dem Zug durch Indien, man muss kein Outdoor-survival und keinen Rafting-Trip buchen. Das geht auch hier. Hier in Deutschland. Gleich vor der Haustür geht es los. Ob für ein paar Stunden, ein Wochenende oder gar mehrere Wochen. Abenteuer und Freiheit sind keine Frage der Gegend und lassen sich auch nicht aus dem Katalog bestellen. Abenteuer und Freiheit sind eine Frage der inneren Einstellung. Koffer packen und los. Was soll schon schief gehen?

Weiterlesen ...
 
Land & Leute - Reise-Tipps
Donnerstag, 17. Oktober 2013

Wo bleibt das Abenteuer des Reisens in Zeiten von Pauschal- und All-inclusive-Urlauben, von ausgefeilten Reiseführern, der Möglichkeit zur Voransicht aller Hotels bei Google Streetview und der unzähligen Beurteilungen auf einschlägigen Hotelplattformen? Eine wahre Inspiration, es einfach mal anders zu machen, einfach mal langsam zu reisen, ist Dan Kierans Buch „Slow Travel. Die Kunst des Reisens“. Sein Rat: Lassen Sie die Reiseführer im Schrank, die Sehenswürdigkeiten links liegen, machen Sie keine Fotos, vermeiden Sie gute Hotels oder Flugzeuge – schon ist Reisen wieder ein echtes Abenteuer.

Weiterlesen ...
 
Land & Leute - Menschen
Donnerstag, 28. März 2013

Man tuschelt, wenn sie vorüber gehen. Fragt sich: Womit verdienen die bloß ihr Geld? Wie viele Leichen liegen da im Keller? Außenseiter und Eigenbrötler, die nicht so recht in unser Gesellschaftsbild passen. In meiner kleinen Welt gibt es einen ganzen Haufen solch sonderbarer Gestalten. Ich will meine bekloppten und deshalb liebenswürdigen Mitmenschen gerne hier vorstellen. Um sie vorzuführen, ein Panoptikum der Durchgeknallten abzuliefern? Nein, um etwas zu verdeutlichen: eine Demonstration der Lebensentwürfe. Und, es gibt sie wirklich!

Weiterlesen ...
 


Banner
Banner
Banner